Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Jahrespressekonferenz der Städtischen Bibliotheken Dresden

Titelbild Jahresbericht 2018

Titelbild Jahresbericht 2018

In der Jahrespressekonferenz, am Freitag, den 8. März 2019 informierten Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Stadt Dresden und Prof. Dr. Arend Flemming, Direktor der Städtischen Bibliotheken Dresden über die im Jahresbericht 2018 veröffentlichten Leistungs­kennzahlen und gaben einen Ausblick auf das Jahr 2019 sowie den Bibliotheksentwicklungsplan 2025.

Jahresbericht 2018

Der im Rahmen der Jahrespressekonferenz präsentierte Jahresbericht 2018 informiert über die erzielten Leistungen, neue Dienstleistungen, Projekte, Veränderungen und weitere Ereignisse des abgelaufenen Kalenderjahres.

Leistungen in Zahlen

Die Städtischen Bibliotheken Dresden blicken auf ein Jahr mit deutlichem Wachstum bei den meisten Leistungskennzahlen zurück.

Eine Übersicht der Leistungszahlen und eine knappe Jahresanalyse finden sich im Jahresbericht sowie in der Rubrik "Über uns".

Ausblick auf das Jahr 2019

Bibliothek Südvorstadt

Für die Bibliothek Südvorstadt wurde erfolgreich nach einem größeren Mietobjekt gesucht. Der neue Standort: Münchner Straße 28, EG, Ladenfläche von 400 qm, direkt neben einem geplanten Café.

Die Fläche wird sich gegenüber dem alten Standort mehr als verdoppeln. Das Konzept beinhaltet die Bibliothek als "Dritter Ort", als öffentlicher Raum im Stadtteil, der zu Aufenthalt, Arbeiten, Lernen, Kommunikation sowie Veranstaltungen einlädt.

Umzug und Eröffnung der neuen Bibliothek sind im dritten Quartal 2019 geplant.

Perspektivisch sind auch Öffnungszeiten ohne Fachpersonal angedacht. Bibliotheken unabhängig von ihren Öffnungszeiten nutzen? Das Konzept "Open Library" macht das möglich. In Deutschland läuft dazu ein Pilotprojekt in Hamburg. Das Modell könnte nachgenutzt werden.

Bibliothek Weixdorf

Seit Mai 2018 sind die Räume der Bibliothek Weixdorf wegen einer fehlenden Fluchttreppe nur noch von maximal 30 Personen zeitgleich nutzbar. Für diese in Bezug auf die stattfindenden Veranstaltungen erhebliche Nutzungs­einschränkung gibt es bisher keinen Problemlösungsansatz.

Im Gegensatz dazu wurde an einer Aufhebung der seit 2017 bestehenden Nutzungseinschränkung auf maximal 10 Besucher in der Bibliothek Weixdorf 2018 planerisch gearbeitet. Hier rechnet das für den Bauantrag zuständige Planungsbüro mit der notwendigen Ertüchtigung im Laufe des Jahres 2019. Die Prüfung des Brandschutzes und der Statik ist erledigt. Es fehlt noch die Genehmigung des Bauordnungsamtes bevor Angebote für die Baumaßnahmen eingeholt werden können. Trotz Einschränkung konnte sich die Bibliothek über 1.000 Besucher mehr freuen.

Schulbibliotheken

Derzeit gibt es in 20 Dresdner Grundschulen Schulbibliotheken mit 50 Leselotsen und großzügigen Öffnungszeiten am Nachmittag.
Jede Schule wurde mit 400 Medien ausgestattet, damit standen am Ende des Jahres 2018 in 20 Grundschulen insgesamt 8.000 Medien für ca. 6.000 Grundschüler zur Nutzung bereit.

2019 werden weitere 10 Schulbibliotheken hinzukommen, fünf Grundschulbibliotheken und fünf Schulbibliotheken in Gymnasien.

50 Jahre Kulturpalast

2019 feiert der Kulturpalast seinen 50. Geburtstag. Im Vorfeld des Festaktes am 5. Oktober 2019 wird dieses Jubiläum u.a. von der Galerie in der Zentralbibliothek thematisch aufgenommen. Ziel soll es sein, neben retrospektiven Bezügen (u.a. Ausstellung von Veranstaltungsplakaten der vergangenen 50 Jahre), die Integration und den Gewinn einer modernen Öffentlichen Bibliothek in dieses Haus zu verdeutlichen.

Am 5. Oktober 2019 wird ganztägig ein umfassendes Programm in der Zentralbibliothek angeboten. Diese Veranstaltungen werden vom MDR Fernsehen aufgezeichnet und am Abend gesendet. Die Abstimmungen zu diesem Festakt laufen seit Sommer 2018.

30 Jahre Wende

Den ganzen November widmen die Städtischen Bibliotheken diesem Thema. Zahlreiche Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene reflektieren in ganz unterschiedlichen Genres die Wendezeit 1989/90. Es gibt Bilderbuchkino für die ganz Kleinen, Veranstaltungen zu Graphic Novel für Jugendliche und junge Erwachsenen, Gespräche zu Filmen sowie Lesungen mit namhaften Autoren für die verschiedenen Zielgruppen.

Kulturhauptstadt Dresden 2025

Bis September 2019 formuliert das Kulturhauptstadtbüro Ideen und Konzepte für das Kulturhauptstadtjahr 2025. Das Motto lautet "Neue Heimat Dresden 2025". Die Städtischen Bibliotheken sind bereits jetzt mit folgenden Projekten beteiligt:

Jeder Schule eine Bibliothek
Durch Schulbibliotheken werden Bildungschancen und Bildungsgerechtigkeit für alle Dresdner Schülerinnen und Schüler erhöht. Die Einbeziehung der Bürger als ehrenamtliche "Leselotsen" stärkt den Zusammenhalt und die Identifizierung mit ihrer Stadt. Durch die intensive Zusammenarbeit vieler Akteure für das gemeinsame Ziel und die Bündelung von Interessen wird das Image der Stadt gefördert.

"Kinderliteratur (er)leben" – Kinderliteraturfestival Dresden
Die Städtischen Bibliotheken verstehen sich als der wichtigste außerschulische Ansprechpartner im Bereich Leseförderung. Die Zahl der durchgeführten Veranstaltungen ist so hoch, wie in keiner anderen Bibliothek bundesweit. Neben klassischen Lesungen mit Autoren, szenischen Darbietungen von Schauspielern werden auch neue innovative Projekte mit digitalen Medien angeboten. Die meisten Angebote finden in geschlossen Veranstaltungen statt. Im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung ist es wünschenswert, die offenen Angebote auszubauen. Ein mehrtägiges Kinderliteraturfestival kann somit weit in die Stadtteile hineinwirken und der Leseförderung und Lesefreude neue Impulse sowie besondere Begegnungen ermöglichen.

Bibliotheksentwicklungsplan 2025

Zur Unterstützung der Kulturhauptstadt-Bewerbung wird der neue Bibliotheksentwicklungsplan sowohl in der zeitlich-strategischen Ausrichtung als auch in den inhaltlichen Schwerpunkten auf das Motto ausgerichtet. Den abgestimmten ersten Entwurf legt die Bibliothek bereits im August 2019 vor, so dass dieser und seine Inhalte, Schwerpunkte und Projekte als Argumente in die Bewerbung einfließen können.

(11.03.2019)