Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Kennzahlen

Bibliotheksnetz

Das Bibliotheksnetz im Jahr 2019 im Vergleich zum Jahr 2018
Bereich2019Veränderung zu 2018
Zentralbibliothek1+/- 0 %
Stadtteilbibliotheken19+/- 0 %
Fahrbibliotheken1+/- 0 %
   Anzahl der Haltestellen14+/- 0 %
Ausleihstellen in Vororten, Förderschulen, Heimen, Begegnungstätten11+/- 0 %

Angebotskennzahlen

Die Angebotskennzahlen des Jahres 2019 im Vergleich zum Jahr 2018
Kennzahl2019Veränderung zu 2018
Medienbestand*761.019- 0,8 %
Zeitschriften-Abonnements1.442+ 0,6 %
Aktualisierungsrate9,6- 12,3 %
Gesamtfläche in qm13.503+ 1,6 %
Besetzte Personalstellen161,7- 0,8 %

* Medien der Schulbibliotheken sind im Jahr 2019 nicht mehr im Medien­bestand enthalten (für die Berechnung der prozentualen Veränderung wurde der Vorjahreswert ebenfalls bereinigt)

Leistungskennzahlen

Die Leistungskennzahlen des Jahres 2019 im Vergleich zum Jahr 2018
Kennzahl2019Veränderung zu 2018
Entleihungen5.416.339+ 0,6 %
    davon virtuell (Onleihe)307.045+ 13,0 %
Entleihungen pro Medium6,72+ 1,6 %
Nutzungen digitaler Dienstleistungen88.045+ 121,4 %
Besuche1.704.003+ 0,8 %
Visits Websites2.266.611+ 5,6 %
Aktive Nutzer80.510+ 2,5 %
Neuanmeldungen15.659+ 1,1 %
Nutzer mit Aboverträgen31.366+ 4,5 %
Nutzer SMS-/E-Mail-Service44.990+ 8,9 %
Nutzungen Internetplätze75.973+ 0,2 %
Veranstaltungen/Führungen6.662- 2,9 %
Teilnehmer Veranstaltungen/Führungen133.376+ 4,1 %
Erfassungsgrad Schulklassen in %43,7+ 0,7 %

Finanzkennzahlen

Die Finanzkennzahlen des Jahres 2019 im Vergleich zum Jahr 2018
Kennzahl2019Veränderung zu 2018
Kosten gesamt15.024.311 €+ 5,6 %
    davon Personalaufwendungen9.258.488 €+ 1,3 %
    davon Sach- und Dienstleistungs-
    aufwendungen
3.727.505 €+ 26,2 %
Erlöse1.236.215 €+ 5,3 %
Kostendeckungsgrad8,2 %- 0,3 %

Jahresanalyse 2019

Das Jahr 2019 zeichnet sich bezüglich der Leistungsentwicklung der Städtischen Bibliotheken Dresden durch große Stabilität aus. Fast alle Kennzahlen haben eine positive Entwicklung genommen. Langfristige Trends sind überwiegend weiter gültig.

Der erste Blick soll auf die Zahl der aktiven Benutzerinnen und Benutzer fallen. Erstmals seit 19 Jahren bzw. seit der Einführung der Benutzungs­gebühren im Jahr 2001 übersteigt sie wieder die 80.000er Marke. Das stärkste Plus lag diesmal bei den Jugendlichen von 14 bis 17 Jahren (+ 4,0 Prozent). Der Anteil weiblicher Nutzer stieg wieder leicht auf 63,8 Prozent.

Entleihungs- und Besucherzahlen weisen gegenüber 2018 kleine Steigerungen auf, die mehr oder weniger aus drei erzwungenen Schließtagen aufgrund einer städtischen IT-Havarie im Jahr 2018 resultieren.

Der Zugang physischer Medien ist gegenüber dem Spitzenjahr 2018 zwar gesunken, liefert jetzt aber eine fast ideale Aktualisierungsrate. Der Umbau des physischen Bestandes der Sach- und Fachliteratur scheint, auch dank eines sehr guten Zugangs, so weit fortgeschritten, dass die Entleihungszahlen nicht mehr sinken, sondern das zweite Jahr in Folge sogar ein deutliches Plus aufweisen (2019: + 2,1 Prozent). Anders sieht es bei den Filmen auf DVD/Blu-ray aus. Hier sanken die Entleihungszahlen deutlich (- 7,3 Prozent), inzwischen begleitet von einem kontrollierten Bestandsabbau (- 4,4 Prozent). Der Einstieg in einen Streaming-Dienst für Filme, den es in vielen Bibliotheken mittlerweile gibt, soll 2020 geschafft werden.

Das Interesse an der eBibo ist zusammen mit deren Angebot 2019 wieder stark gestiegen. In der Onleihe steht einem 20-prozentigen Bestandswachstum eine 13-prozentige Zunahme der Entleihungen gegenüber. Neue Datenbank- und Streaming-Angebote brachten eine mehr als verdoppelte Nutzung digitaler Angebote.

Die Veranstaltungszahlen sind 2019 etwas gesunken. Der leichte Rückgang war so vorgesehen, weil durch die gute Partnerschaft mit Kitas und Schulen die Veranstaltungszahl 2017 auf über 6.000 gestiegen war und in der Folge trotz großer ehrenamtlicher Hilfe Engpässe im Personal und damit bei der Gewährleistung der Öffnungszeiten entstanden.