Landeshauptstadt Dresden - bibo.dresden.de

https://www.bibo-dresden.de/de/veranstaltungen/literaturreihe-unerzaehlt.php 06.02.2024 14:28:37 Uhr 23.02.2024 21:54:31 Uhr

UNERZÄHLT - Wie Kriege Generationen prägen

Eine Literaturreihe von den Städtischen Bibliotheken Dresden, der Sächsischen Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen

Wie beeinflusst eine veränderte Weltordnung nach einem Krieg unsere Biografien? Wie gehen Kriegskinder und Nachkriegskinder mit vererbten Wunden um, die vielfach verschwiegene Geschichten sind? Wie wirken sich Kriegstraumata, Ängste und Entwurzelung auf nachfolgende Generationen aus?

An vier Abenden mit vier hochkarätigen Autorinnen beleuchtet die Literaturreihe "Unerzählt – Wie Kriege Generationen prägen" die Nachwirkungen von Kriegen für die Folgegeneration und offenbart damit auch die befreiende Kraft der Literatur, die das Schweigen überwinden kann. Sie knüpft an die Veranstaltungsreihe "Stimmen aus Osteuropa: Wie Kriege Biografien verändern" aus dem Jahr 2022 an.

Die Auftaktveranstaltung mit Nino Haratischwili findet in Kooperation mit der Dresdner Philharmonie sowie dem Erich Kästner Haus für Literatur e.V. und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung statt.

Lesungen im Kulturpalast

Rückblick - Nino Haratischwili: Das mangelnde Licht

Portrait der Autorin Nino Haratischwili

Lesung, Gespräch und Musik

Die in Georgien geborene Schriftstellerin stellte am Dienstag, den 16. Januar 2024, ihren aktuellen Roman "Das mangelnde Licht" vor. Umrahmt wurde die von Michael G. Fritz moderierte Lesung durch die georgischen Musiker*innen Sandro Nebieridze (Klavier), Lizi Ramishvili (Violoncello) sowie Veriko Tchumburidze (Violine). Der Abend im Konzertsaal des Kulturpalastes war eine Kooperation mit der Dresdner Philharmonie.

Die Lesung bildete den Auftakt in der Reihe "Unerzählt - Wie Kriege Generationen prägen"von: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Friedrich Ebert Stiftung und Städtische Bibliotheken Dresden.

Lesung, Gespräch, Musik: Autorin Nino Haratischwili am 16. Januar 2024 im Kulturpalast Dresden

Rückblick - Ulrike Draesner: Die Verwandelten

Lesung und Gespräch

Ulrike Draesners Lebensthema sind die über Generationen hinweg wirkenden Folgen von Krieg und Verfolgung. Die 1962 in München geborene Autorin wurde für ihre Romane und Gedichte vielfach ausgezeichnet und ist seit 2018 Professorin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. In der Literaturreihe "Unerzählt - Wie Kriege Generationen prägen" stellte Ulrike Dreasner ihren neuesten Roman vor, "Die Verwandelten", der letzten Band ihrer Romantrilogie, vom Krieg aus der Sicht starker Frauen.

Rund 160 Besuchende nahmen an der Veranstaltung in der Zentralbibliothek im Kulturpalast teil.  Welche Spuren diese Erlebnisse auch über Generationen hinweg hinterlassen können, zeigte sich nicht nur eindrücklich in Draesners Worten, sondern auch durch die Anteilnahme des Publikums unter der Moderation von Ellen Schweda (MDR). 

Lesung und Gespräch: Autorin Ulrike Draesner am 23. Januar 2024 in der Zentralbibliothek im Kulturpalast

Lesungen in der SLUB (Klemperer-Saal)

Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Klemperer-Saal 1. OG, Zellescher Weg 18, 01069 Dresden

Rückblick - Anneleen Van Offel: Hier ist alles sicher

1. Februar 2024 | 18.30 Uhr | SLUB Klemperer-Saal | Lesung und Gespräch auf Deutsch und Niederländisch Moderation: Bettina Baltschev | Deutsche Stimme: Lilli Jung

Für die dritte Lesung in der Literaturreihe "UNERZÄHLT - Wie Kriege Generationen prägen" war die Autorin Anneleen Van Offel mit ihrem preisgekröntem Debütroman "Hier ist alles sicher" zu Gast in der Sächsischen Landes- und Unibibliothek (SLUB). Die belgische Autorin, die selbst in Flandern lebt, nahm das Publikum mit auf eine tiefgründige Reise durch die Gedankenwelt eines jungen Belgiers, der in Israel in einer Antiterroreinheit dient.

Moderiert und übersetzt von Bettina Baltschev, erzählte Van Offel von den Herausforderungen und Erkenntnissen, die sie während ihrer Recherchen in Israel für ihren Roman erlebte. „Man muss mit verschiedenen Wahrheiten leben“, resümierte Anneleen Van Offel. 

Das Publikum beteiligte sich im Anschluss lebhaft an der Diskussion und teilte persönliche Perspektiven zu den Themen Identität, Verlust und Verständnis.

Eine Lesung mit einer talentierten jungen Autorin, die durch ihre einfühlsame Erzählweise und aufrichtige Herangehensweise an ein komplexes Themen beeindruckte.

Portrait Anneleen Van Offel
Anneleen Van Offel

Lesung und Gespräch: Autorin Anneleen Van Offel am 1. Februar 2024 im Klemperer-Saal in der SLUB

Trude Teige: Als Großmutter im Regen tanzte

6. Februar 2024, 18.30 Uhr | SLUB Klemperer-Saal | Lesung und Gespräch auf Deutsch und Englisch | Moderation: Ellen Schweda | Deutsche Stimme: Lilli Jung | Konsekutives Dolmetschen: Anne Ursinus | Eintritt frei

Kooperationspartner

Eine Literaturreihe von Städtischen Bibliotheken Dresden, Sächsischer Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen. Die Auftaktveranstaltung mit Nino Haratischwili findet in Kooperation mit der Dresdner Philharmonie sowie dem Erich Kästner Haus für Literatur e.V. und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung statt.