Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Kennzahlen

Bibliotheksnetz

Das Bibliotheksnetz im Jahr 2017 im Vergleich zum Jahr 2016
Bereich2017Veränderung zu 2016
Zentralbibliothek1+/- 0 %
Stadtteilbibliotheken19+/- 0 %
Fahrbibliotheken1+/- 0 %
   Anzahl der Haltestellen14+/- 0 %
Ausleihstellen in Vororten, Förderschulen, Heimen, Begegnungstätten11- 21,4 %

Angebotskennzahlen

Die Angebotskennzahlen des Jahres 2017 im Vergleich zum Jahr 2016
Kennzahl2017Veränderung zu 2016
Besetzte Personalstellen163,6+ 0,6 %
Gesamtfläche in qm13.288+ 19,0 %
Medienbestand 749.586+ 2,1 %
Zeitschriftenabonnements1.487- 4,5 %
Aktualisierungsrate9,9+ 27,6 %

Leistungskennzahlen

Die Leistungskennzahlen des Jahres 2017 im Vergleich zum Jahr 2016
Kennzahl2017Veränderung zu 2016
Entleihungen5.257.201- 3,7 %
    davon eBibo (virtuell)238.141+ 15,1 %
Entleihungen pro Medium6,32- 6,3 %
Aktive Nutzer76.333+ 3,4 %
Nutzer mit Aboverträgen28.496+ 6,8 %
Besuche1.549.802+ 2,8 %
Nutzer SMS-/E-Mail-Service38.671+ 6,5 %
Nutzungen Internetplätze58.639- 15,1 %
Visits Websites1.944.805+ 7,8 %
Pageimpressions Websites16.167.213+ 3,3 %
Veranstaltungen/Führungen6.202+ 7,7 %
Teilnehmer Veranstaltungen/Führungen130.970+ 14,7 %
Erfassungsgrad Schulklassen in %44,6+ 0,7 %

Finanzkennzahlen

Die Finanzkennzahlen des Jahres 2017 im Vergleich zum Jahr 2016
Kennzahl2017Veränderung zu 2016
Aufwendungen/Auszahlungen gesamt16.132.393 €+ 29,3 %
    davon Personalaufwendungen8.767.873 €+ 4,7 %
    davon Sach- und Dienstleistungs-
    aufwendungen
3.096.795 €+ 145,3 %
Erlöse1.176.237 €+ 3,6 %
Kostendeckungsgrad7,29 %- 19,9 %

Jahresanalyse 2017

Die Leistungsentwicklung war 2017 geprägt einerseits von der sechswöchigen Schließung der beiden zentralen Bibliotheken (Haupt- und Musikbibliothek, medien@age) vor ihrer Neueröffnung als fusionierte Zentralbibliothek und andererseits von dem gewachsenen Interesse an deren Angeboten am neuen Standort.
Die beiden stark von der Zahl der Öffnungstage abhängigen Kennzahlen Entleihungen und Besuche starteten nach dem Umzug eine erfreuliche Aufholjagd, die nur der allgemeine Abwärtstrend bei Entleihungen in Bibliotheken weltweit bremste. Nichtsdestotrotz wurde die Zahl 5 Mio. sogar für die physischen Medien allein auch 2017 übersprungen. Die Besucherzahl profitierte von der hohen Aufenthaltsqualität der neuen Zentralbibliotheks­räume.

Auf die Zahl der Benutzer und der Neuanmeldungen hatte die neue Zentralbibliothek ebenfalls einen erwartet stark positiven Einfluss. Bei den Neuanmeldungen wurde das beste Ergebnis seit 17 Jahren erreicht. Die Zahl der aktiven Nutzer der Städtischen Bibliotheken Dresden stieg auf den höchsten Wert seit 16 Jahren.

Als Sensation darf die Zahl der Veranstaltungen/Führungen betrachtet werden. Erstmals in ihrer Geschichte überschritten die Städtischen Bibliotheken Dresden 2017 hier die 6.000er Marke. Nachdem bereits das Ergebnis von 2016 einen deutschlandweiten Spitzenwert darstellte, gelang überraschend noch einmal eine Steigerung um fast 8 %. An jedem Jahresöffnungstag organisierten die Städtischen Bibliotheken durchschnittlich 21 Veranstaltungen und Führungen.

Besonders interessant sind natürlich die Leistungen der Zentralbibliothek vom Beginn des regulären Ausleihbetriebes (ab Mai) bis zum Jahresende im Verhältnis zu den Leistungen der beiden Vorgängereinrichtungen im Vergleichs­zeitraum des Vorjahres.
Die Entleihungen wuchsen für diesen Zeitraum gerundet um 8 % auf 1.750.000, die Besuche um 53 % auf 433.000, die Veranstaltungen/Führungen um 107 % auf 920 und die Neuanmeldungen um 104 % auf 5.000. Bereits nach acht Monaten zeigt die Investition in die neue Bibliothek damit eine beeindruckende Wirkung, sowohl in Bezug auf die Nachfrage als auch auf die Leistungsfähigkeit motivierter Mitarbeiter, unterstützt von moderner Technik.

Die deutlich gestiegenen Kosten sind auf die Investitionen für die Zentral­bibliothek und die Miete im Kulturpalast zurückzuführen.