Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion
Foto: Außenansicht der Fahrbibliothek

Fahrbibliothek
 

Telefonnummer
0351-4798546 - Depot Fahrbibliothek
fahrbibliothek@bibo-dresden.de
Link zum Stadtplan
zum Stadtplan
Informationen zum barrierefreien Zugang für Rollstuhlfahrer
Barrierefreier Zugang am Fahrzeug

Geschichte

Im Jahr 2000 wurde die älteste Fahrbibliothek Deutschlands mit Hilfe von Bundesfördermitteln umfassend modernisiert. Beide Sattelauflieger und eine Zugmaschine konnten durch neue ersetzt werden. Das Depot zog parallel dazu in das eben fertig gestellte Gebäude der Stadtteilbibliothek Pieschen.

Die neuen Fahrzeuge wurden von Bibliotheksfachleuten entworfen, durch ein Designbüro innen und außen gestaltet und von einer Dresdner Spezial­fahrzeugbaufirma gebaut. Mit eigener Stromversorgung durch ein Dieselaggregat, einem Klimagerät zur Kühlung in den Sommermonaten, Absenkmöglichkeit auf Bordsteinniveau und Online-Verbindung zum Zentralrechner verkörperten sie den aktuellen Stand moderner Fahr­bibliothekstechnik.
Die Sattelauflieger wurden 2008 bis 2010 weiter technisch optimiert. Dank verbesserter Akkus konnte nun auf Dieselgeneratoren komplett verzichtet werden. Die drahtlose Online-Verbindung zum Zentralrechner wurde 2009 von GPRS auf UMTS umgestellt, was die Medienverbuchung beschleunigte.

Im Sommer 2013 musste zur Erreichung der gemäß Haushaltsbeschluss 2013/14 von den Städtischen Bibliotheken geforderten Personaleinsparung ein Fahrzeug stillgelegt und die Haltestellenzahl von 28 auf 14 halbiert werden.

Das verbliebene Fahrzeug ist seit dem 1. Januar 2017 mit einem neuen Sattelauflieger im Einsatz. Gebaut wurde dieser von einer Fahrzeugbau­firma aus Wurzen. Die Einrichtung entspricht modernen Ansprüchen. Außerdem wurde der Sattelauflieger mit einem barrierefreien Zugang ausgestattet und einem neuen Außendesign versehen.
Im Januar 2019 erfolgte die Umstellung der Mobilfunkanbindung des Fahrzeuges von UMTS auf LTE.

Ergänzend zum breiten Netz der Stadtteilbibliotheken ist die Fahrbibliothek besonders dort unterwegs, wo der Weg zur nächsten stationären Bibliothek weit ist.