Landeshauptstadt Dresden - bibo.dresden.de

https://www.bibo-dresden.de/de/veranstaltungen/kooperationen.php 30.06.2021 11:05:22 Uhr 23.09.2021 07:02:39 Uhr

Kooperationen

Lesung und Gespräch mit Anne Weber im Livestream

Ihre eigenen Bücher schreibt Anne Weber zugleich in deutscher und französischer Sprache: auch ihr Heldinnenepos (Verlag Matthes & Seitz), der zeitgleich auf Französisch unter dem Titel "Annette, une épopée" erschien (éditions Seuil). Außerdem übersetzt sie aus dem Deutschen ins Französische und umgekehrt. In "Annette. Ein Heldinnenepos" erzählt die Autorin das unwahrscheinliche Leben der Anne Beaumanoir.

Am 3. Mai gab es Anne Weber live aus Paris zugeschaltet zu erleben, im Gespräch mit Odile Vassass, Städtische Bibliotheken Dresden. In Zusammenarbeit mit dem Literaturpreis Hommage à la France der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry, dem Institut français Sachsen und dem Literaturhaus Leipzig.

Livestream-Mitschnitt Anne Weber

Zu den Sternen. Abenteuer Raumfahrt – Ausstellung im Verkehrsmuseum Dresden

Vom 28. Mai bis 7. November 2021 zeigt das Verkehrsmuseum Dresden eine Sonderausstellung für Groß und Klein. Dabei sind die Städtischen Bibliotheken Teil dieser Ausstellung: Eine Bibliothek im Museum. Zahlreiche Medien rund um das Thema Raumfahrt entführen die Besucher in das Reich der Sterne und des Weltalls. Aber auch im Kinderbereich der Zentralbibliothek wartet eine kleine Präsentation mit ausleihbaren Medien auf neugierige Interessenten und kleine Astronauten.

Schon unsere frühesten Vorfahren schauten in den Himmel und staunten über das, was sie dort sahen und was sich dort tat. So geht es den meisten von uns heute noch. Aber inzwischen sind Menschen auf dem Mond gewesen, Astronautinnen und Astronauten fliegen regelmäßig zur Internationalen Raumstation ISS und Staaten und Unternehmen planen bemannte Reisen zum Mars.

Bis es dazu kam, mussten Weltbilder einstürzen, wurden Frauen und Männer zu Raumfahrt-Helden und Weltraum-Missionen ermöglichten uns nicht nur eine neue Sicht auf das Universum, sondern auch auf die Erde.

Eine blau-lila angeleuchtete Wand. In die Wand sind Reagle mit Büchern zum Thema eingelassen, darüber sind drei Filmplakate (Star trek, Die Reise zum Mond, Solaris) angebracht.
Bücher der Städtischen Bibliotheken in der Ausstellung

Bei der Reise durch die Zeit richtet die Ausstellung ihren Fokus auf bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten, die die Geschichte der Raumfahrt geprägt haben.

Zahlreiche Exponate wie ein riesiger Eisenmeteorit, der Satellit Sputnik 1 aber auch Alltagsgegenstände von Astronauten wie Weltraumessen oder Trockenshampoo machen die Faszination Raumfahrt erlebbar.

Die Sonderausstellung ist Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr im Verkehrsmuseum Dresden zu besichtigen. Dazu gibt es ein interessantes Begleitprogramm. Informationen unter: verkehrsmuseum-dresden.de

Trailer zur Ausstellung auf dem YouTube-Kanal des Verkehrsmuseums

Tschechien erlesen: Tereza Semotamová – Im Schrank

Lesung und Gespräch über den erfolgreichen Debütroman mit der Autorin und ihrer deutschen Übersetzerin Martina Lisa am 27. Mai 2021 im Livestream.

Tereza Semotamová erzählt die Geschichte der Mittdreißigerin Hana, die in eine Lebenskrise gerät und sich zu einem ungewöhnlichen Schritt entschließt – sie zieht in einen Schrank. In einen ausrangierten großen Kleiderschrank, den sie in einem Prager Hinterhof abgestellt hat und in dem sie sich vor der Welt versteckt.

Moderation: Leif Greinus, Verleger bei Voland & Quist, wo die deutsche Übersetzung erschien.

 

Livestream-Mitschnitt Tereza Semotamová – Im Schrank

Eine Veranstaltung des Tschechischen Zentrums Berlin, der Euroregion Elbe/Labe, der Städtischen Bibliotheken Dresden und des Verlags Voland & Quist, mit freundlicher Unterstützung durch das Tschechische Literaturzentrum.

Vortragsreihe "Was bringt die Zukunft? – Glokale Trends des 21. Jahrhunderts"

Das Leben jedes Einzelnen folgt glokalen Trends, globalen Entwicklungen mit spürbaren Auswirkungen konkret vor Ort. Mehr denn je sieht sich die Weltgemeinschaft Problemen ausgesetzt, die gemeinsame Anstrengungen erfordern. So sind uunter anderem grenzüberschreitende Regeln für den Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI), mit autonomen Waffensystemen und Desinformationskampagnen dringend erforderlich. Die im Mai 2020 gestartete Reihe ergründet, auf welchem Wege Lösungen für die drängendsten Fragen der heutigen Zeit möglich sind.

Die Vorträge im Winter 2020/2021 stehen unter dem Motto „Mensch & Technik“ und werden Fragen der Digitalisierung und des technologischen Fortschritts behandeln. Diese finden sowohl online, als auch in den Räumen der Zentralbibliothek statt.

Grafik mit sechs Illustrationen, die die Themen der Vortragsreihe symbolisieren.

Die zweiteilige interdisziplinäre Vortragsreihe "Was bringt die Zukunft? – Glokale Trends des 21. Jahrhunderts" ist eine Kooperation der Städtischen Bibliotheken Dresden mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und mit dem Zentrum für Internationale Studien und dem Institut für internationales Recht, geistiges Eigentum und Technikrecht der TU Dresden.

Aufzeichnungen der bereits gelaufenen Themen sind in einer Mediathek der SLpB verfügbar.

Empty Spaces #8, Sarah Christ spielt in der Zentralbibliothek

Für ihr Projekt "Empty Spaces" besucht die Harfenistin Sarah Christ (www.sarah-christ.de) öffentliche Gebäude und Einrichtungen in Dresden, die normalerweise von zahlreichen Gästen, Kunden oder Publikum besucht werden. Die derzeit leerstehenden Räume füllt die Musikerin für wenige Minuten mit ihrer Harfenmusik. Fest­gehalten werden diese Momente in einer Reihe von Videos, die Christ regelmäßig auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht.

Im Januar war sie zu Gast in der Zentralbibliothek. Die daraus entstandene achte Folge von Empty Spaces dokumentiert in eindrucksvollen Bildern die menschenleeren Bibliotheksräume. Zu hören ist Sarah Christ an der Harfe, mit einer Interpretation der Fantasie in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart.

Empty Spaces #8, Sarah Christ in der Zentralbibliothek

Verleihung des Literaturpreises Hommage à la France 2020 an François Roux

Der Literaturpreis Hommage à la France 2020 der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry geht an den Romanautor François Roux für sein Buch "Die Summe unseres Glücks".

Aufgrund der pandemiebedingten Einreisebeschränkungen musste die ursprünglich für den 30. Oktober 2020 im Kulturpalast Dresden geplante Preisverleihung in Anwesenheit des Preisträgers entfallen. Stattdessen entstand ein Filmbeitrag, unter Mitwirkung von François Roux selbst und mit Unterstützung des Institut français Dresden als Schirmherr des Literaturpreises sowie der Städtischen Bibliotheken Dresden.

Video: Literaturpreis Hommage à la France: François Roux, Preisträger 2020

François Roux, geboren 1957, ist ein französischer Autor und Regisseur, dessen Filme auf internationalen Festivals mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Sein Roman "Die Summe unseres Glücks" wurde vom französischen Publikum und der Literaturkritik gleichermaßen euphorisch aufgenommen.

Der Literaturpreis Hommage à la France hat es sich zur Aufgabe gemacht, die deutsch-französischen Beziehungen und den kulturellen Austausch zu stärken, indem er in Deutschland das Verständnis für Frankreich und die Kenntnisse über das Land fördert. Der Literaturpreis steht unter der Schirmherrschaft des Institut français in Sachsen, wird von der Bürgerstiftung Dresden betreut und von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz gefördert.

Chamisso-Poetikdozentur 2020 mit Artur Becker

Die Sächsische Akademie der Künste initiierte im Jahr 2020 zusammen mit ihren Kooperationspartnern Bildung und Gesellschaft e.V. und den Städtischen Bibliotheken Dresden die Chamisso-Poetikdozentur neu. Mit der Chamisso-Poetikdozentur, die von 2005-2011 bereits in Dresden durchgeführt wurde, werden Autoren und Autorinnen mit Migrationserfahrung ausgezeichnet, die sich aus ihrer persönlichen Erfahrung eines Sprach- und Kulturwechsels heraus mit Fragen nach den nationalen Zuschreibungen von Literatur und Kultur, Heimat und Geschichte auseinandersetzen.

Chamisso-Poetikdozentur 2020 mit Artur Becker. Teil 1

Im Jahr 2020 wurde die Poetikdozentur dem 1968 in den polnischen Masuren geborenen und seit 1985 in Deutschland lebenden Schriftsteller Artur Becker zugesprochen. Becker schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Essays – und dies in deutscher Sprache. Für sein Werk wurde er unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet.

Alle drei Teile der Poetikdozentur sind auf dem YouTube-Kanal der Sächsischen Akademie der Künste zu sehen.

Drucken